BIM a3bau
shutterstock
Seit 31. März 2019 freie Verfügbarkeit des ASI-Propertyservers zur A 6241-2

ASI-PropertyServer jetzt Open Source

Di, 02.04.2019

Als Ergebenis der jahrelangen Zusammenarbeit des Ö-Normen Ausschusses A 01109 "digitale Bauwerksdokumentation" und des von der Abteilung Wirtschaftsförderung des Landes Tirol und dem FFG seit Jahren unterstützten Forschungsprojektes "freeBIM" steht der ASI-Merkmalserver nun unter der Open-Source Lizenz "aGPL 3.0" allen Interessierten, Entwicklern und Unternehmen kostenfrei zur Verfügung.

Die schon bisher kostenfrei und uneingeschränkt mögliche Nutzung des generischen ASI-PropertyServer zur BIM-Norm A 6241-2 wird damit um die Möglichkeit erweitert, diesen auch lokal zu installieren, eigene Spezialbibliotheken zu ergänzen und an der Weiterentwicklung mitzuarbeiten. Die Koordination des Open Source Projektes, welches ab sofort unter https://github.com/asi-propertyserver zu finden ist, wird in bewährter Weise von der Technischen Universität Innsbruck, Fachbereich Datenbanksysteme unter Univ. Prof. Dr. Günther Specht koordiniert.

Projektzeitraum 2018-2020
gesicherte Zukunft des österreichischen PropertyServers zur A 6241-2

Die Abteilung Wirtschaftsförderung des Landes Tirol hat im  kürzlich genehmigten Projekt "freeBIM.connect" zugesagt, daß sie die Weiterentwicklung des österreichischen Merkmalservers an der Universität Innsbruck gemeinsam mit IT- und Industrieunternehmen für die nächsten beiden Jahre weiterhin unterstützen wird. Die Universität Innsbruck kann somit ihre Arbeit fortsetzen und auch die beteiligten Unternehmen der Software- und Baustoffindustrie bringen neben ihrer Kompetenz in den Bereichen BIM, IT, eProcurement und Bauwesen auch Eigenleistungen im sechsstelligen Bereich (zuzüglich Förderung) in das Projekt ein. Neben dem bereits langfristig vereinbarten Dauerbetrieb des Merkmalservers ist somit nun auch die Weiterentwicklung des generischen PropertyServer zur BIM-Norm A 6241-2 langfristig gesichert.

freeBIM Tirol - zweite Projektphase auf der Zielgerade!

Übersicht über die Projektergebnisse: https://www.freebim.at/videoschulung

ATP architekten ingenieure und Rieder Bau erweitern das Projektteam

Nach dem erfolgreichen Abschluss der ersten Projektphase von "freeBIM Tirol" konnte mit Juni 2016 mit erneuter Unterstützung durch die Wirtschaftsförderung des Landes Tirol die zweite Projektphase gestartet werden. Mit ATP architekten ingenieure sowie dem Generalunternehmen Rieder Bau sind weitere hochinnovative Partner zur Projektgruppe hinzugekommen.

freeBIM - BIM für die Praxis nutzbar machen

Unter dem Begriff „BIM" wird im Bauwesen eine Arbeitsmethode im Planungs- und Abwicklungsprozess verstanden, welche auf elektronischen Gebäudemodellen basiert. Diese BIM-Modelle enthalten neben geometrischen Daten, wie in herkömmlichen CAD-Programmen, zusätzliche Informationen zu Bauteilen wie beispielsweise Materialeigenschaften, Kosten, Termine etc.

Speziell im Bereich der KMU bestehen aber noch Vorbehalte gegen die Einführung dieses neuen Werkzeuges. Diese sind zumeist auf die nicht unerheblichen zeitlichen Aufwände bei der Implementierung und der damit verbundenen Erstellung von Bauteilstandards zurückzuführen, welche von großen Unternehmen intern abgewickelt wird.

Der Ö-Norm-Merkmalserver ist im Rechenzentrum der Universität Innsbruck
unter http://db.freebim.at öffentlich zugänglich.

Mehr zum Thema

BIM

Weitere Gastbeiträge

Immer informiert bleiben!

Jetzt für a3BAU.AKTUELL anmelden und die Neuigkeiten aus der Baubranche kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Neuester Inhalt