Bausparen unter den Top 3 Spar- und Anlageformen

Bausparen a3bau

Bausparkassen fungieren als Reisebüro in die eigenen vier Wände

Das Bausparprinzip ist aktuell wie eh und je: Viele Menschen schließen sich zu einer Gemeinschaft zusammen und zahlen in einen Topf ein. Das Guthaben wird gesammelt und in Form von Darlehen an einzelne Sparer ausgezahlt. Damit ist Bausparen sicher und bietet mit ihrem Service eine Rundum-Lösung an auf der Reise zum Wohntraum.

Auch wenn die Zinslandschaft derzeit nicht gerade zum Sparen einlädt, kann man mit Bausparen regelmäßig einen überschaubaren Betrag zur Seite legen und hilft somit beim Aufbau von Eigenmitteln. Zusätzlich werden die jährlichen Sparbeträge mit 1,5 % staatlich gefördert. Im Jahr 2018 hat die Republik Österreich das Bausparen mit insgesamt EUR 47 Millionen gefördert.

Bausparen steht auch für Wohnbaufinanzierungen – mit Augenmerk auf die Leistbarkeit und Sicherheit. Bei eventuell auftretenden Problemen können unsere KundInnen weiterhin ruhig schlafen, denn die Bausparkassen stehen ihnen zur Seite. Seitens des AÖB wird die Erhöhung der gesetzlichen Darlehenshöhe auf EUR 220.000 pro Bausparkunde begrüßt. Dadurch kann auf die Steigerungen der Immobilien- und Marktpreise besser eingegangen werden. Ein wichtiger Teil des Rundum-Services der Bausparkassen liegt in den Kompetenzen beim Thema Förderungen. Wir wickeln nicht nur für unsere 4,5 Millionen KundInnen die Bausparförderung ab, sondern haben ebenso Erfahrung aus den bisherigen Abwicklungen rund um den Sanierungsscheck sowie Heimwerkerbonus.

Das AÖB ist weiters sehr erfreut über die weiterhin hohe Kundenakzeptanz für Bausparen. Neben der beliebtesten Anlageform – den eigenen vier Wänden – sowie Ankauf von Grundstücken, kommt Bausparen auf Platz 3 beim Stimmungsbarometer der Fessel GfK zu liegen. „Einer der Gründe, dass Bausparen weiterhin bedeutend ist, ist nicht nur die Einfachheit dieses Systems, sondern auch die wirtschaftliche Stabilisierung“, so Mag. Thomas Köck, Vorstandsvorsitzender s Bausparkasse.  

Mehr Bau in Zahlen