Luxusgut Stellplatz

Stellplätze a3bau

In Österreichs Großstädten werden knapp 100 Euro Miete fällig

Autos werden die meiste Zeit nicht bewegt, sondern stehen herum. Doch das Parken in einer Tiefgarage oder auf einem privaten Stellplatz geht in Österreich ins Geld. In Wien werden im Median 98 Euro pro Monat für einen angemieteten Parkplatz fällig. Das zeigt eine Preis-Analyse von immowelt.at, in der die Mieten für Stellplätze und Garagen in den 5 größten Städten Österreichs untersucht wurden. Demnach sind die Mieten in der Hauptstadt am höchsten. Im Vergleich zu 2017 stieg der Median-Preis dort nochmals um 9 Prozent. Insbesondere im 1. Wiener Bezirk sind Stellplätze ein begehrtes Gut, sodass in der Spitze Preise von 360 Euro und mehr pro Monat verlangt werden. In Randbezirken wie beispielsweise Ottakring können Autobesitzer aber auch schon ab 20 Euro einen Außenstellplatz anmieten.

Zentrumslagen treiben Preise

Etwas günstiger als in der Hauptstadt mieten sich die Bewohner in Innsbruck (90 Euro) und Salzburg (88 Euro) eine Stellfläche für ihr Fahrzeug. Auch dort ziehen begehrte Zentrumslagen den Preis in die Höhe. So werden in der Nähe des Inn-Ufers in Innsbruck oder rund um den Salzburger Hauptbahnhof Preise von bis zu 150 Euro für Stellplätze in Parkhäusern fällig. In den Randbezirken beider Städte kann man indes bereits ab circa 50 Euro monatlich einen Stellplatz anmieten. Während die Preise in Innsbruck und Salzburg im Vergleich zu 2017 stabil blieben, stieg der Median-Wert für einen Stellplatz in Linz um 5 Prozent auf im Mittel 84 Euro.

In Graz kommen Autofahrer im Vergleich noch am günstigsten weg. 75 Euro werden dort im Mittel bei Anmietung einer Garage oder eines Stellplatzes fällig. Aber im Vergleich zum Vorjahr zogen die Preise mit 14 Prozent kräftig an. Das ist die größte Steigerung der untersuchten Städte. 2017 wurden in Graz im Mittel noch 66 Euro verlangt.

Datenbasis für die Berechnung der Stellplatz-Mietpreise in den 5 größten Städten Österreichs waren 9.100 Garagen und Stellplätze, die im Jahr 2017 und 2018 auf immowelt.at inseriert wurden. Die Preise spiegeln den Median der Nettomieten bei Neuvermietung wider. Der Median ist der mittlere Wert der Angebotspreise.

Quelle: Immowelt.at

Mehr Bau in Zahlen