FMA Standardleistungsverzeichnis a3bau
FMA-Vorstandsvorsitzender-Stv. Peter Kovacs stellt die neuen Regelwerke vor

Facility Services

Das Ziel der Facility Management Austria (FMA) war es, einen weitestgehenden Konsens zwischen Auftraggebern und Auftragnehmern über die Facility Management- und Facility-Service-Leistungsinhalte sowie die Kalkulationsgrundlagen zu finden.

Die Ausschreibungslandschaft für Facility Services ist in Österreich qualitativ und inhaltlich sehr unterschiedlich ausgeprägt, was sehr oft zu Informations- und Kommunikationsverlusten führt. Das Ziel der Facility Management Austria (FMA) war es, einen weitestgehenden Konsens zwischen Auftraggebern und Auftragnehmern über die Facility Management- und Facility-Service-Leistungsinhalte sowie die Kalkulationsgrundlagen zu finden.

in einem zweijährigen Prozess erarbeiteten FM-Dienstleistungsunternehmen, Eigentümer, Berater und Rechtsanwälte die vorliegenen Unterlagen. Sie wurden von potenziellen Auftraggebern evaluiert und bereits in den letzten beiden jahren von namhaften österreichischen Beratungsunternehmen in der Praxis angewendet.Durch die gemeinsame Bearbeitung der Ausschreibungsunterlagen in zahlreichen Workshops wurde auch das gegenseitige Verständnis für die Sichweisen der Auftraggeber und Auftragnehmer hergestellt.

Ziele der FMA

  • Qualitätssicherung durch Systematisierung und Standardisierung der Ausschreibungsstruktur und der -dokumente
  • Klare Formulierungen der Leistungsinhalte unter Berücksichtigung der geltenden Normen und Richtlinien
  • Vereinfachung und Vereinheitlichung der Ausschreibungsdokumente - insbesondere für den Auftraggeber
  • Eindeutige und vereinheitlichte Kalkulationsgrundlagen, um den Bearbeitungsaufwand für den Auftragnehmer zu reduzieren

Mehrwert der vereinheitlichten Ausschreibungsunterlagen

  • Aufwandsreduktion durch einfache Anpassung der Ausschreibungsunterlagen an die jeweilige Projektsituation
  • Rasches Erkennen von Informationslücken mithilfe der Hinweise in den vorliegenden Ausschreibungsunterlagen
  • Klare Systematik und guter Überblick reduzieren die Komplexität der inhaltlichen Beschreibungen
  • Transparenz und Vergleichbarkeit von Rechten und Pflichten, Leistungen, Kosten und Qualitäten durch den Standard-Vertrag

Zielgruppe der Anwendung der Ausschreibungsunterlagen

  • Bauherren, die im Zuge von Neuerrichtungen systematisch die Erstbeschaffung von Facility Management- und Facility-Service-Dienstleistungen durchführen
  • Auftrageber, die in regelmäßigen Zyklen Facility Management- und Facility Service-Leistungsausschreibungen durchführen (Immobilieneigentümer, Inhouse-Betreiber)
  • Berater, die auf Basis dieser Vorlagen eine laufende Verbesserung der Ausschreibungsunterlagen sicherstellen

Das Standard-Leistungsverzeichnis inklusive Beilagen sowie der Standard Vertrag für Technische, infrastrukturelle und kaufmännische Facility Services können ab 27. Juni 2019 auf einem Datenträger über die Geschäftsstelle der Facility Management Austria (FMA) zu folgenden Konditionen bezogen werden:

  • Standard-Leistungsverzeichnis inkl. Beilagen: 370 € (für FMA-Mitglieder)/ 740 € (Nichtmitglieder)
  • Standard-Vertrag: 75 € / 150 €
  • Kombi-Angebot: 425 € / 850 €

    zuzüglich 10 % USt.

Mehr Informationen: www.fma.or.at

Mehr zum Thema

Weitere Artikel von Sabine Müller-Hofstetter

Immer informiert bleiben!

Jetzt für a3BAU.AKTUELL anmelden und die Neuigkeiten aus der Baubranche kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Neuester Inhalt