Archicad 26. Im Team geht alles.

ANZEIGE
Nie war es wichtiger, im Team und gemeinsam am Projekt zu planen. Denn eine gute Planung schafft Qualität, optimiert Baukosten und schont Ressourcen im gesamten Projektverlauf – von der ersten Entwurfszeichnung bis zur Übergabe an den Bauherrn. Graphisoft hat sich daher mit Archicad 26 das Ziel gesetzt, das konzertierte Zusammenspiel aller Baubeteiligten zu unterstützen und die Architekt:innen sowie Fachplaner:innen von der Haustechnik bis zur Tragwerkplanung noch stärker als bisher als Treiber im Projekt zu positionieren. Archicad 26 ist seit dem 14. Juli 2022 verfügbar.

Die Architekturschaffenden sind mitten im Umbruch. Ihr eigenes Know-how im Zusammenspiel mit neuen, digitalen Werkzeugen und Planungsmethoden lassen sie zu integral arbeitenden Spezialist:innen werden – zu „Baumeister:innen 2.0“. Bausoftwarespezialist Graphisoft mit seiner BIM-Planungssoftware Archicad unterstützt sie dabei umfassend sowie ganzheitlich: Archicad 26 und die BIMcloud sind die zwei wichtigen Tools, die Architektur- und Tragwerksplanung und immer mehr ebenso Haustechnik- und Nachhaltigkeitsplanung in den Mittelpunkt rücken. Die Zusammenarbeit von Architekt:innen und Ingenieur:innen wird damit leichter, effizienter, integraler und deren zentrale Rolle im Bauprojekt gestärkt.

Hochhäuser im Rendering

Archicad 26: Das Werkzeug für eine integrale Gebäudeplanung

Auch Ingenieur:innen setzen verstärkt auf Archicad als Software im täglichen Praxiseinsatz. Einen wesentlichen Beitrag hierfür leistet das Tragwerksanalysemodell: Mit wenigen Klicks aus dem Architekturmodell in Archicad 26 generiert, gibt es Tragwerksplaner:innen die Chance, früh im Entwurf auf das Modell zu schauen und Anpassungen in der Planung zusammen mit dem federführenden Architekturbüro umzusetzen. Das Analysemodell lässt sich aus Archicad in die eigene Statiksoftware exportieren. Daran werden dann die Berechnungen durchgeführt und anschließend in Archicad 26 zurückgespielt.

Tragwerksanalyse-Modell
Herzstück des neuen Workflows ist das neue Tragwerksanalyse­-Modell in Archicad. Damit können Tragwerksplanende bereits in einer frühen Projektphase auf die Statik eines Modells schauen. Man erhält ein komplettes Bild von Architektur und Tragwerk, mögliche Konflikte werden frühzeitig erkannt.

Das aufwendige und manuelle Nachbauen des Tragwerksmodells aus den Informationen des Architekturmodells entfällt somit, denn alle arbeiten in einem Modell in Archicad mit der BIMcloud. Ein weiterer Vorteil: Änderungen in Statik und Tragwerk, so bei angepassten Unterzügen, Decken oder Durchbrüchen, können schnell über das offene SAF-Austauschformat in Archicad 26 übergeben werden und lassen sich im Architekturmodell anzeigen sowie abgleichen. Da mittlerweile viele Programmhersteller SAF unterstützen, hält Archicad programmoptimierte SAF-Einstellungen bereit. Der effiziente Austausch zwischen Archicad und der Statiksoftware via SAF ist aktuell mit SCIA Engineer, FRILO, SOFiSTiK, Dlubal, mbAEC, D.I.E., InfoGraph sowie AxisVM möglich.

Rendering
Tragwerksplanende können sich das manuelle Nachbauen des Modells sparen. Sie exportieren einfach das Archicad Tragwerksanalyse­Modell in ihr Statik­Programm – über das offene Austauschformat SAF. Es stellt höchste Interoperabilität zwischen Archicad und folgender Statik­Software her: SCIA Engineer, FRILO, SOFiSTiK, Dlubal, mb AEC, D.I.E., InfoGraph sowie AxisVM.

Die Zukunft fest im Blick: IfcSpaces für den BIM-basierten Bauantrag

Dicke Bauantragsordner, die komplette Wände von Architekturbüros und Baubehörden füllen, sollen bald der Vergangenheit angehören. Und wenn der digitale, BIM-basierte Bauantrag in naher Zukunft gefordert wird, will Archicad dafür gerüstet sein. Die Version 26 stellt die Weichen zu einem schnellen und unkomplizierten Antragsverfahren, das die modellbasierten Pläne auf IFC-Basis so vorbereitet, wie sie für eine schnelle, qualitätsvolle Prüfung nötig sind. Beim zukünftigen BIM-basierten Bauantrag in Deutschland sollen bestimmte Bereiche oder Zonen (Geschosse, Nutzungsbereiche, Spielplätze u.a.) als IfcSpaces übergeben werden. Mit Archicad 26 ist dies schon heute unaufwendig möglich: Die Zonen lassen sich überlappungsfrei mit Morphs (Freiformelemente) erstellen und anschließend als IfcSpace deklarieren.

Klare Strukturen für einen optimalen Durchblick

Alle Informationen einer Gebäudeplanung müssen optimal strukturiert und zügig auffindbar sein. Das Attribute Management, die „Attribute Palette“ in Archicad 26, hilft dabei, stets den Überblick zu behalten. Ebenen, Oberflächenmaterialien, Baustoffe, mehrschichtige Bauteile und Profile lassen sich in übersichtlichen Ordnern individuell organisieren. Ebenfalls neu ist die Suchfunktion im Navigator, die es ermöglicht, gezielt Stichworte einzugeben und direkt in den Projektordnern zu suchen. Das schafft schnelle sowie korrekte Suchergebnisse – und zwar konkret auf das jeweilige Bauvorhaben bezogen.

Screenshot
Das Attribute Management, die „Attribute Palette“ in Archicad 26, hilft dabei, stets den Überblick zu behalten.
Screenshot
Ebenfalls neu ist die Suchfunktion im Navigator, die es ermöglicht, gezielt Stichworte einzugeben und direkt in den Projektordnern zu suchen.

Weitere Verbesserungen in Archicad 26: Kurz und übersichtlich

Die Massen- und Mengenermittlung in der AVA-Software wird mit Archicad 26 noch schneller und exakter, da jetzt einzelne Schichten und Eigenschaften in der IFC-Datei mit übergeben werden. Wände lassen sich beispielsweise als IfcWalls, Bekleidungen als IfcCovering ausgeben und mit spezifischen Bauteileigenschaften hinterlegen. Die AVA-Software des ausschreibenden Büros kann dadurch die Elemente schneller gruppieren und auswerten.

Weitere Neuerungen und Verbesserungen bei Archicad 26 lassen die Planungsarbeit noch effizienter werden. So zum Beispiel die graphische Überschreibung: Bauteile wie Wände oder Decken nach bestimmten Kriterien zu markieren, vereinfacht das Verständnis für die planerischen Zusammenhänge und macht das Projekt übersichtlicher. Archicad 26 erleichtert das Erstellen solcher Überschreibungen – vor allem, wenn mehrere davon kombiniert werden sollen. Regeln müssen jetzt nicht mehr einzeln hinzugefügt werden, sondern lassen sich gleichzeitig auswählen. Hinzu kommen in Version 26 der BIM-Planungssoftware ein neues HKLSE Neigungs-Etikett, die definierbare Texturgröße für den BIMx Export oder die Möglichkeit, Revit 2022 Daten einzulesen und auszugeben.