Roboterarme
AdobeStock

Covid-19-Investitionsprämie gestartet

Di, 08.09.2020

Damit Firmen investieren und aus der Corona-Krise gestärkt hervorgehen können, startet die Bundesregierung ein großes Unterstützungsprogramm, das mit einer Milliarde Euro dotiert ist. Ab sofort bis einschließlich 28. Februar 2021 kann die sogenannte „Covid-19-Investitionsprämie“ beantragt werden.

Die Förderung erfolgt in Form eines nicht-rückzahlbaren Zuschusses in Höhe von 7 % des bewilligten Investitionsvolumens. Der Rahmen reicht von mindestens 5.000 Euro bis maximal 50 Millionen Euro.

Für Investitionen in den Geschäftsfeldern Ökologisierung, Digitalisierung und Gesundheit erhöht sich der Zuschuss auf 14 %. Stärker gefördert werden u.a. Wärmepumpen, Biomasse- und Solaranlagen, thermische Gebäudesanierung, Abwärmenutzung, Kreislaufwirtschaft, Nahwärmeversorgung mit erneuerbarer Energie sowie die Hard- und Software zur Modernisierung eines Betriebes. Für die Bearbeitung und Abwicklung der Anträge ist die Förderbank austria wirtschaftsservice (aws) zuständig.

Wer wird gefördert?

  • Alle Branchen
  • Alle Unternehmensgrößen

Voraussetzungen

  • Alle Unternehmen, die einen Sitz und/oder eine Betriebstätte in Österreich verfügen und
  • rechtmäßig im eigenen Namen und auf eigene Rechnung betrieben werden.

Förderbare Kosten

  • Materielle und immaterielle aktivierungspflichtige Neuinvestitionen in das abnutzbare Anlagevermögen,
  • die zwischen dem 01.09.2020 und 28.02.2021 bei der aws beantragt werden und spätestens bis zum 28.02.2022 umgesetzt werden.
  • Es muss mit der Investition vor dem 01.03.2021 begonnen worden sein, wobei als Beginn die folgenden Maßnahmen gelten: Bestellungen, Lieferungen, der Beginn von Leistungen, Anzahlungen, Zahlungen, Rechnungen, Abschluss eines Kaufvertrags oder der Baubeginn der förderungsfähigen Investitionen

Was nicht gefördert wird

  • Klimaschädliche Investitionen
  • Investitionen, bei denen vor dem 01.08.2020 oder nach dem 28.02.2021 erste Maßnahmen gesetzt wurden.
  • Aktivierte Eigenleistungen
  • Leasingfinanzierte Investitionen, es sei denn, diese werden im antragstellenden Unternehmen aktiviert.
  • Kosten, die nicht in einem Zusammenhang mit einer unternehmerischen Investition stehen (z.B. Privatanteile als Bestandteil der Investitionskosten).
  • Der Erwerb von Gebäuden, Gebäudeanteilen (z.B. Privatanteile als Bestandteil der Investitionskosten).
  • Der Bau und Ausbau von Wohngebäuden, wenn diese zum Verkauf oder zur Vermietung an Private gedacht sind.
  • Unternehmensübernahmen und der Erwerb von Beteiligungen, sonstigen Geschäftsanteilen oder Firmenwerten.
  • Finanzanlagen
  • Umsatzsteuer (außer es besteht keine Vorsteuerabzugsberechtigung).
  •  

Antragstellung: ab dem 01.09.2020 bis 28.02.2021

Abrechnung: Bei positiver Förderungszusage ist binnen drei Monaten ab Inbetriebnahme und Bezahlung (unbeschadet üblicher Haftrücklässe) der Unternehmensinvestition eine Endabrechnung online via aws Fördermanager vorzulegen.

Auszahlung: nach Vorlage der Abrechnung und durchgeführter Prüfung grundsätzlich als Einmalzahlung und unmittelbar

Aktueller Hinweis:
Laut Auskunft des Bundesministerium Digitalisierung und Wirtschaftsstandort werden im Bedarfsfall die Mittel von 1 Milliarde Euro für die Investitionsprämie durch eine Gesetzesänderung aufgestockt. Anträge, die im Betrachtungszeitraum zwischen 1. September 2020 und 28. Februar 2021 eingebracht werden, sind aufgrund der beihilferechtlichen Konstruktion als allgemeine Maßnahme jedenfalls zu bedienen.

Mehr Informationen bei der aws

a3BAU Newsletter abonnieren & informiert bleiben

Melden Sie sich jetzt für a3BAU.AKTUELL an und die Neuigkeiten aus der Baubranche kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Weitere Gastbeiträge

Neuester Inhalt