Liebherr bauma 2019 a3bau
www.GandalfHammerbacher.com
Rekord-bauma zieht über 620.000 Besucher an

Liebherr: Together.Now & Tomorrow

Do, 18.04.2019

Die Resonanz an den vier Liebherr-Messeständen und auf dem Testgelände „InMotion. Test & Drive.“ war überwältigend.

Facelift: Liebherr-Mobilbaukran MK 88-4.1

Liebherr hat den bestehenden Vierachser einem Update unterzogen und stellt auf der Bauma 2019 den neuen MK 88-4.1 vor. Der Zahlenzusatz in der Namensgebung spiegelt dabei zum einen die vier Achsen und zum anderen die erste Version dieses Krantyps wider. Bei bewährter MK-Technologie ist dieser Mobilbaukran noch stärker und noch flexibler als sein Vorgänger. Dies zeigt sich vor allem in der Auslegersteilstellung. Neu sind beispielsweise seine unterschiedlichen Achslastvarianten, wodurch der Kran deutlich wirtschaftlicher ist. Auch an die Umwelt hat der Baumaschinenhersteller gedacht: Der MK 88-4.1 kann mit noch weniger Netzleistung als sein Vorgänger emissionsfrei arbeiten.Die maximale Traglast von 8.000 Kilogramm und die maximale Ausladung von 45 Metern bleiben gleich. Auch die maximale Traglast von 2.200 Kilogramm an der Spitze bleibt unverändert im Vergleich zum MK 88 Plus.

Liebherr MK 88-4.1 a3bau

Zuwachs in der L1-Familie von Liebherr: der L1-32

Liebherr erweitert seine L1-Baureihe und stellt auf der Bauma 2019 den L1-32 vor. Das starke Leichtgewicht zeichnet sich besonders durch seine effiziente Transportlogistik und sein flexibles Ballastkonzept aus. Als großer Bruder des L1-24 hat der L1-32 einen weiteren, entscheidenden Vorteil: Durch seine maximale Traglast von vier Tonnen kann er auch größere Fertigteile wie beispielsweise Betontreppen heben. Zudem hat der neue hydraulische Schnelleinsatzkran eine maximale Ausladung von 30 Metern und hebt an der Auslegerspitze noch 1.050 Kilogramm. Seine standardmäßige Hakenhöhe beträgt 21,3 Meter. Mit diesen Werten ist der L1-32 besonders für den Bau von etwas größeren Einfamilienhäusern, Doppelhaushälften oder kleineren Mehrfamilienhäusern geeignet.

Liebehrr L1-32 a3bau

Zwei von sieben: die Liebherr-Raupenbagger R 930 und R 926 komplettieren die Generation 8

Liebherr hat seit Jahresbeginn sieben Raupenbaggermodelle unter 50 Tonnen eingeführt. Am Liebherr-Stand auf der Bauma sind alle bei Liebherr-France SAS in Colmar entwickelten und produzierten Plattformen vertreten. Der R 930, der im Zentrum der Reihe steht, ist ein völlig neuer Liebherr-Raupenbagger für Erdbewegungsarbeiten.

Liebherr R 930 a3bau

Neue Joysticklenkung und intelligente Assistenzsysteme für Liebherr-Radlader

Auf der Bauma 2019 präsentiert Liebherr ein umfangreiches Angebot an intelligenten Assistenzsystemen für ausgewählte Radlader der Firmengruppe. Dazu gehören etwa die aktive Personenerkennung heckseitig, die Frontraumüberwachung und das Kamerasystem Skyview 360°. Diese Lösungen erhöhen die Sicherheit und entlasten den Maschinenführer, der in der täglichen Arbeit mit einem Radlader eine enorme Verantwortung trägt. Ein weiteres Assistenzsystem ist die neue Wiegeeinrichtung. Sie arbeitet als Kontrollwaage über einen großen Hubbereich. Sämtliche Systeme sind von Liebherr entwickelt und vollumfänglich in die Maschinensteuerung integriert. Das gilt auch für die neue Joysticklenkung für die Modelle L 526 bis L 586 XPower®. Ihre intuitive Bedienung ermöglicht es dem Maschinenführer, präzise und ermüdungsfrei zu lenken, da die Position des Joysticks stets dem aktuellen Knickwinkel des Radladers entspricht.

Liebherr joystick a3bau

Neue Wiegeeinrichtung mit automatischer Anpassung des Wiegebereichs

Zum umfangreichen Angebot an Assistenzsystemen gehört die neue Wiegeeinrichtung für die XPower-Großradlader. Bei dieser von Liebherr entwickelten Lösung handelt es sich um eine Kontrollwaage, die automatisch arbeitet und dem Maschinenführer wertvolle Informationen zum Ladevorgang liefert. Sie unterstützt ihn, Lkw oder Dumper präzise mit der richtigen Menge an Material zu befüllen und Überladungen zu vermeiden. Dabei ist es von Vorteil, dass sich je nach Einsatz der ideale Wiegebereich automatisch einstellt und die Wiegung während des regulären Ladespiels erfolgt. Das bedeutet, der Maschinenführer muss für eine korrekte Wiegung des Schaufelinhalts keine spezielle Hubhöhe erreichen.

Liebherr Wiegeeinrichtung a3bau

Liebherr präsentiert Fahrmischer-Baureihe ETM mit elektrischem Trommelantrieb

Liebherr stellt auf der Bauma zwei Fahrmischer mit elektrischem Trommelantrieb vor. Liebherr bietet seinen Kunden mit der ETM-Baureihe gleich ein ganzes Programm mit verschiedenen Trommelgrößen oder sogar als Sattelauflieger. Zwei Modelle präsentiert Liebherr auf der Bauma: Ein ETM 905 als Festaufbau und ein ETM 1004 T als Sattelauflieger mit vollelektrischer Zugmaschine. Die neue ETM-Baureihe wurde bereits umfangreich und unter schwierigen Bedingungen getestet. Der elektrische Trommelantrieb überzeugte selbst bei sehr steifer Beton-Konsistenz wie F1 oder F2. Im erschwerten Winterbetrieb konnte das System dank optimalem Thermomanagement der Batterien jederzeit die volle Leistung unter Beweis stellen. Die Reserven der Batteriekapazität sind groß und reichen im Normalbetrieb für den ganzen Arbeitstag. Nachgeladen wird die Batterie während der Fahrt durch einen kompakten und effizienten Generator. Alternativ kann die Batterie extern über einen handelsüblichen Typ2-Stecker, zum Beispiel beim Beladen an der Betonmischanlage, mit bis zu 22 kW aufgeladen werden. Die Komplettladung erfolgt üblicherweise nach Schichtende.

Liebherr Fahrmischer a3bau

Liebherr präsentiert neues Anbaugerät: Schlitzwandfräse LSC 8-18

Die Schlitzwandfräse ist modular aufgebaut und besteht aus einem robusten Grundkörper. Aus der Typenbezeichnung der Fräse LSC 8-18 C bzw. L ist ersichtlich, dass damit Schlitzwanddicken von 800-1800 mm möglich sind. Die Bezeichnung C (compact) steht für die kompakte Ausführung, während bei L (large) der Grundkörper um 4 m verlängert ist. Die dadurch erreichte Gesamthöhe der Fräse von 12 m und das hohe Gewicht mit niedrigem Schwerpunkt ermöglichen eine verbesserte Vertikalität und eine ausgezeichnete Führung. Besonders bei größeren Dimensionen der Schlitzwand ist das ein Vorteil. Mit der Fräse können Stiche mit einer Länge von 2800-3200 mm und einer maximalen Tiefe von 110 m umgesetzt werden.

Liebherr Schlitzwandfräse a3bau

 

Das neue Bohrgerät LB 45: mehr Leistung bei höherer Flexibilität

Die Typenbezeichnung des neuen LB 45 geht aus dem nominellen Drehmoment von 450 kNm hervor. Das ist eine Erhöhung von rund 10 % gegenüber dem bereits leistungsstarken LB 36. Sowohl die Ballastgewichte als auch der Mäkler sind modular aufgebaut. Das ermöglicht eine schnelle und einfache Montage und einen flexiblen Einsatz. Der Galgen des Mäklers ist für unterschiedliche Bohrachsen ausgelegt und dadurch für alle Anwendungen geeignet. Durch die Erweiterung der Bohrachse um 500 mm ist das LB 45 bis max. 3,3 m Bohrdurchmesser einsetzbar. Gleichzeitig wurde die max. Bohrtiefe im Kellyverfahren mit 5-fach-Kellystange auf 100 m vergrößert und somit deutlich verbessert. Die starken Winden mit einer max. Zugkraft von 42 t erlauben auch bei schwierigsten Bedingungen höchste Leistungsfähigkeit. Zusätzlich wird durch deren elastische Lagerung die Lärmemission deutlich reduziert.

Liebherr LB 45 a3bau

 

LB 16 unplugged: Das erste akkubetriebene Großdrehbohrgerät der Welt

Das LB 16 unplugged ist weltweit das erste Großdrehbohrgerät, das mit Akku betrieben wird. In der elektrohydraulischen Ausführung präsentiert Liebherr das Spezialtiefbaugerät mit alternativem Antriebskonzept. Damit strebt Liebherr die bestmögliche Kombination von Kundennutzen, Umweltverträglichkeit und Effizienz an und erschließt durch „Local Zero Emission“ neue Einsatzmöglichkeiten.

Liebherr LB 16 a3bau

 

 

 

Mehr zum Thema

Weitere Gastbeiträge

Immer informiert bleiben!

Jetzt für a3BAU.AKTUELL anmelden und die Neuigkeiten aus der Baubranche kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Neuester Inhalt