Georg Bursik
Baumit
Georg Bursik wirbt wieder für den Sanierscheck

Sanierscheck gefordert

Gerade in der jetzigen Situation braucht die Wirtschaft starke Impulse, meint Georg Bursik, F.B.I. Forschungsverband der österreichischen Baustoffindustrie.

„Der Bereich Gebäudesanierung liegt seit Jahren auf der Intensivstation“, so Mag. Georg Bursik, F.B.I. Forschungsverband der  österreichischen Baustoffindustrie. „Gerade in der jetzigen Situation braucht die Wirtschaft starke Impulse. Die Wirtschafts- und Arbeitsmarkt-belebende Wirkung von Investitionen in den Bausektor wurden in der Vergangenheit ja schon vielfach bestätigt“, unterstreicht Bursik.

Entwicklung der Sanierung in Österreich

Bursik fordert daher, den bereits bekannten und bewährten Sanierscheck ab Juni wieder aufzulegen. Zumal die Baugenehmigungen Corona-bedingt ins Stocken geraten sind und die Bauwirtschaft daher in eine Lücke läuft.

Die Bedeutung des Sanierungsbereiches als „Turbo“ für die Wirtschaft lässt sich am folgenden, einfach skizzierten, Beispiel festmachen: Jeder Quadratmeter Fassade, der thermisch-energetisch saniert wird, generiert 1 Stunde Arbeitszeit, spart Energie im Ausmaß von 10 Liter Heizöl bzw. 100 kWh und spart damit pro Jahr zumindest 25 kg CO 2 für den Klimaschutz. Jeder Quadratmeter Fassade bringt zudem der Staatskasse direkt 20,- Euro an Steuereinnahmen, indirekt zusätzliche Lohnnebenkosten und entlastet durch zusätzliche Arbeitsplätze das AMS-Budget. Umgelegt auf ein ungedämmtes Einfamilienhaus mit ca. 250 Quadratmeter Fassadenfläche zeigt sich der „Turbo“-Effekt für Klimaschutz, Arbeitsmarkt, Wirtschaft und Staatsbudget. Und wie die aktuelle Studie zur Sanierungsrate belegt, ist der Sanierungsbedarf allein bei Eigenheimen besonders hoch – auch wegen dem viel höheren Energiebedarf im Vergleich zu baugleichen Mehrgeschoßwohnungen.

So einfach diese Formel ist – so komplex sind die Rahmenbedingungen zur Mobilisierung einer Sanierungsoffensive. „Die Industrie braucht eine allgemein anerkannte Methode zur Berechnung der Sanierungsrate. Denn wir wollen über Maßnahmen entscheiden und brauchen dafür eine präzise Messung der Effekte“, begründet Bursik die Initiierung der kürzlich präsentierten Studie zur Berechnung der Sanierungsrate.

Neue Formel zur Berechnung der Sanierungsrate

a3BAU Newsletter abonnieren & informiert bleiben

Melden Sie sich jetzt für a3BAU.AKTUELL an und die Neuigkeiten aus der Baubranche kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Weitere Artikel von Sabine Müller-Hofstetter

Neuester Inhalt