ABB fußballstadion a3bau
ABB
Markus Kraetschmer, Vorstandsvorsitzender der FK Austria Wien AG; Stefan Kleinhans, Leiter des Geschäftsbereichs Elektrifizierung bei ABB in Österreich

Smart Stadion

Fr, 23.08.2019

Intelligente Gebäudetechnik und innovative Elektrifizierungslösungen machten aus der altehrwürdigen Generali-Arena des FK Austria Wien ein modernes Vorzeigeprojekt für Sportstätten mit vernetzten, sicheren und energieeffizienten Räumen.

ABB hat maßgeblich dazu beigetragen, die ursprünglich 1925 errichtete Generali-Arena in einen intelligenten und zukunftssicheren Veranstaltungsort zu verwandeln. Dabei sollten neueste intelligente Gebäudetechnologie und energieeffiziente Energieverteilung zur Anwendung kommen, die intuitiver zu kontrollieren und besser an die Bedürfnisse der Besucher angepasst sind.

Diese IoT-Lösungen sind Teil des einheitlichen industrieübergreifenden digitalen Angebots ABB Ability, das sich von Gerät über Edge bis zur Cloud spannt und profundes Fachwissen mit unerreichter Kompetenz in internetfähiger Vernetzung verbindet, um die operative Leistung und Effizienz zu optimieren.

So entstand das erste nachhaltige Fußballstadion in Österreich. Der Umbau erfolgte in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen, die bei Gestaltung und Umsetzung mitwirkte. So ist beispielsweise die Solaranlage auf dem Dach der Nordtribüne ein Teil davon.

Oliver Iltisberger, Geschäftsführer der Sparte Smart Buildings von ABB, erläuterte: „Unsere Mission ist es, die Zukunft für die sichere, intelligente und nachhaltige Elektrifizierung zu gestalten und die Renovierung der Generali-Arena ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie diese Vision Realität wird.

Es erfüllt uns mit Stolz, in Zusammenarbeit mit dem FK Austria Wien und der Österreichischen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen dabei mitgewirkt zu haben, ein Stadion mit der neuesten intelligenten Gebäudetechnik zu errichten, das intelligente und einladende Räume bietet, die einfach und effizient zu kontrollieren sind und Umweltauswirkungen auf ein Minimum reduzieren.“

Die gesamte Wertschöpfungskette der Elektrifizierung des Stadions - von der Mittelspannungsverteilung bis hin zu jeder einzelnen Steckdose - wurde auf ein modernes und fortschrittliches Level gehoben. Zu den Highlights an Lösungen zählen:

Sichere Energie

  • Die kompakte Schaltanlage SafePlus (10kV) von ABB sorgt für eine sichere Energieverteilung in der Arena. Dieses wartungsfreie Mittelspannungssystem ist vollständig gasisoliert und umschließt alle stromführenden Teile mit einer Stahlkapsel, was sowohl die Zuverlässigkeit als auch die persönliche Sicherheit optimiert.
  • Für mehr Leistung im elektrischen System bot ABB zwei Trockentransformatoren mit 1000 kVA auf, die vollständig den neuesten Energieeffizienzstandards der Europäischen Union entsprechen. Statt Öl verwenden die Transformatoren eine von ABB entwickelte Vakuumgießharztechnik für eine verbesserte Kühlung. Das minimiert die Brandgefahr und ist ideal für Stadien, Offshore-Bohrinseln und andere geschlossene Räume.
  • Durch die Verwendung weiterer ABB-Komponenten wie den Leitungsschutzschaltern Emax 2 und den Sicherungslasttrennschaltern InLine II wurde die Sicherheit bei gleichzeitiger Energieeinsparung noch weiter erhöht.

Zuverlässigkeit

  • Um eine hohe Zuverlässigkeit der Niederspannungsnetzverteilung zu gewährleisten, wurden 21 Schaltschränke der TriLine-E-Serie von ABB verbaut. Das modular erweiterbare System sorgt für niedrige Betriebskosten bei hoher Zuverlässigkeit und langen Wartungsintervallen.

Energieeinsparung

  • Das ABB i-bus® KNX-System von ABB für die Steuerung von intelligenten Gebäuden ermöglicht die Vernetzung und bidirektionale Zusammenarbeit aller Komponenten des Stadions für Beleuchtung, Beschattung, Heizung, Klimatechnik und Belüftung. In Verbindung mit dem integrierten Lastmanagement werden damit maximale Energieeinsparungen erzielt.
  • 2-fach DALI-Gateways von ABB werden auch für die Lichtsteuerung verwendet, womit das gesamte Flutlichtsystem jetzt in das KNX-System integriert ist und über eine leicht zu bedienende App gesteuert werden kann.

Verbessertes Besuchererlebnis

  • Für ein verbessertes Besuchererlebnis hat ABB eine umfassende Palette an intelligenten und energiesparenden Gebäudeleittechniklösungen installiert. Zu den Highlights gehören Busch-Präsenzmelder für die Licht- und Anwesenheitssteuerung, die einen breiten und empfindlichen Erfassungsbereich aufweisen. Damit können die deutlich verbesserten VIP-Bereiche über integrierte Busch-SmartTouch® Panels gesteuert werden.
  • Eine zusätzliche persönliche Note ergibt sich durch die Lichtschalter im VIP-Bereich und an anderen strategischen Punkten im Stadion, die in der berühmten violetten Farbe des Vereins designt wurden und von Fans im Shop für die Montage zu Hause erworben werden können.

Der Stadionverantwortliche Alexander Munda erklärte: „Wir wollten mit unserer neuen Generali-Arena einen neuen Maßstab an Modernität und Komfort für Stadien setzen. Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, mussten wir in allen Bereichen mit den besten Unternehmen zusammenarbeiten. Mit ABB haben wir den idealen Partner für Gebäudetechnik und Infrastruktur gefunden. Das Feedback, das wir von unseren Fans, VIP-Gästen und Mitarbeitern erhalten, die mit den Lösungen von ABB in Berührung kommen, ist äußerst positiv. ABB hat im gesamten Stadion seine neuen innovativen Technologien installiert, damit die Generali-Arena das wird, was sie heute ist: das modernste und schönste Stadion in Österreich.“

Mit dem größten Bauprojekt der Vereinsgeschichte ist der FK Austria Wien in eine neue Ära aufgebrochen. Neben der Erneuerung des Stadions will der Traditionsklub auch die Trainingsplätze neu gestalten, die Akademie aus- und ein neues Regional-Nachwuchszentrum aufbauen. Die Kapazität der Generali-Arena wurde auf 17.500 Zuschauer erweitert. Der erreichte Standard entspricht dem einer UEFA-Vier-Sterne-Arena, was sogar die Austragung von Champions-League-Halbfinalspielen erlaubt.

Nach der umfassenden Renovierung fasst die Nordtribüne jetzt 4.100 Zuschauer, inklusive 28 VIP-Logen, zwei Sky-Boxen und zwei Logen für Honoratioren sowie eine Tiefgarage für 370 VIPs. Die Osttribüne bietet Platz für 5.050 Zuschauer und beherbergt den Fan-Shop, das Museum und ein Restaurant, während die Westtribüne 5.600 Zuschauer fasst.

Mag. Markus Kraetschmer, Vorstandsvorsitzender der FK Austria Wien AG: „Moderne Technologien bzw. die Digitalisierung sind ein sehr zentrales und wichtiges Thema für uns geworden. Die Möglichkeiten, die mittlerweile zur Nutzung verschiedener Daten geboten werden, kennen kaum Grenzen und bringen auch einen Wandel im Unternehmen mit sich. Wir wollen unseren Klub erlebbar machen, unsere Anhänger begeistern und neue dazu gewinnen. Grundvoraussetzung dafür ist aber auch, dass wir zukunftsorientiert und kosteneffizient handeln, um wettbewerbsfähig zu sein. Die Partnerschaft mit ABB ist ein nächster großer Schritt um bei der Digitalisierung sprichwörtlich am Ball zu bleiben.“

Mehr zum Thema

Weitere Gastbeiträge

Immer informiert bleiben!

Jetzt für a3BAU.AKTUELL anmelden und die Neuigkeiten aus der Baubranche kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Neuester Inhalt