Zugspitz-Resort a3bau
Zugspitz-Resort
Der im Bereich Hotellerie sehr erfahrene Robert Schmitzer mit seinem Ingenieurbüro A3 JP Haustechnik aus Innsbruck zeichnete für die Planung verantwortlich.

Zugspitz-Resort

Mo, 10.02.2020

Eine touristische Top-Adresse wie das Zugspitz-Resort binnen einer einzigen Zwischensaison grundlegend umzubauen und zu erweitern, erfordert sowohl Mut und Weitsicht als auch perfekte Planung und verlässliche Partner.

Das Zugspitz-Resort in Ehrwald nordwestlich der Zugspitze verbindet drei Formen der Ferienunterkunft: 4-Sterne-Hotel, Ferienwohnung und Campingplatz – jeweils auf einem überragenden Niveau, umgebenen von einer faszinierenden Naturlandschaft und einer beeindruckenden Infrastruktur. Das Angebot im und rund um das familienfreundliche Ferienresort umfasst u.a. eine weitläufige Aktiv- & Vitalwelt, einen modernen Kinderpark, ein Hallen- und Freibad, einen idyllischen 9-Loch Golfplatz sowie zwei Seilbahnen zu den umliegenden Berggipfeln und Ski-Gebieten.

Zugspitz-Resort

Das Zugspitz-Resort in Ehrwald nordwestlich der Zugspitze verbindet drei Formen der Ferienunterkunft: 4-Sterne-Hotel, Ferienwohnung und Campingplatz.
Bild: © Zugspitz-Resort

Für den Bauherrn eines der zentralen Anliegen der umfangreichen Neu- und Umbauarbeiten: Fußbodenheizung und Kühldecken für Behaglichkeit und Komfort durch effizientes Heizen und Kühlen. Der im Bereich Hotellerie sehr erfahrene Robert Schmitzer mit seinem Ingenieurbüro A3 JP Haustechnik aus Innsbruck zeichnete für die Planung verantwortlich. Der Startschuss für die Arbeiten fiel im März 2019, die Wiederöffnung des Resorts erfolgte im Dezember des gleichen Jahres. Zu den Kernstücken des Umbaus zählen 47 neue Zimmer und Suiten im Neubau der Anlage sowie im Haupthaus 20 zusätzliche Badezimmer für den Komfort der Camping-Gäste. Beide Untergeschosse, die u.a. das Spielland sowie die Fitness- und Yogaräume beherbergen, das Erdgeschoss einschließlich Empfang, Hotelhalle, Lounge, Restaurant und Buffet sowie sämtliche Bäder haben jetzt Fußbodenheizung – insgesamt 4.080 qm Uponor Classic.

Das Trägerelementsystem eignet sich aufgrund seiner hohen Belastbarkeit perfekt für stark frequentierte Bereiche. Drei unterschiedliche Mattenraster ermöglichen die optimale Anpassung der Heizrohrabstände an den jeweiligen Wärmebedarf. Die beschichteten Trägerelemente und die robusten Rohrhalter fixieren die

Systemrohre zuverlässig in der Heizebene bei idealer Estrichumschließung. Die praxisgerechten Rohrdimensionen von 17 mm und 20 mm ermöglichen dabei große Heizkreislängen ohne Verbindungsstellen, was speziell bei der Verlegung von größeren Flächen wie hier im Hotel von Vorteil ist.

Montage Kühldecke Uponor a3bau

Die neuen Suiten – unter dem zukünftigen Infinity-Pool – sind mit Kühldecken ausgestattet. Verbaut sind hier rund 350 m2 Uponor Thermatop M.
Bild: © Uponor
 

Die neuen Suiten des Zugspitz-Resorts – unter dem zukünftigen Infinity-Pool – sind außerdem mit Kühldecken ausgestattet: verbaut sind hier rund 350 m2 Uponor Thermatop M. Das System basiert auf dem diffusionsdichten MLCP Mehrschichtverbundrohr und besteht aus standardisierten Modulen, die per Klick-Montage schnell und ohne zusätzliches Werkzeug in herkömmliche Deckenunterkonstruktionen eingehängt werden können. Die Register sind in fünf Längen von 95 bis 255 cm verfügbar. So lassen sich bei der Deckenbelegung nicht nur Einbauten wie Lampen, Luftauslässe oder Lautsprecher problemlos aussparen, sondern auch sehr komplexe Raumgeometrien vollflächig thermisch aktivieren. Die Beplankung erfolgt anschließend durch den Trockenbauer komplett in Eigenregie, womit auch eine vollständige Gewerketrennung gewährleistet ist. Die speziell geformten Befestigungsschienen sorgen dabei für einen sehr guten Kontakt der Rohre mit der Gipskarton-Thermoplatte und ermöglichen dadurch hohe Leistungswerte von bis zu 65 W/m² (∆ϑ = 8 K) im Kühlfall. Die Sommer- und Wintergäste können sich also darauf verlassen: Im frisch renovierten Zugspitz-Resort ist das Klima jetzt immer top!

Über Uponor

Uponor ist einer der weltweit führenden Anbieter von Systemen und Lösungen für die hygienische Trinkwasserversorgung, energieeffizientes Heizen und Kühlen und eine zuverlässige Infrastruktur. Das Unternehmen ist in einer Vielzahl von Märkten im Bausektor aktiv – vom Wohnungs- und Gewerbebau bis hin zu Industrie und Tiefbau. Uponor beschäftigt rund 4.000 Mitarbeiter in 30 Ländern, vor allem in Europa und Nordamerika. 2018 hat der Konzern einen Umsatz von knapp 1,2 Milliarden Euro erwirtschaftet. Die Konzernzentrale befindet sich in Finnland. Uponor ist börsennotiert an der Nasdaq, Helsinki.

a3BAU Newsletter abonnieren & informiert bleiben

Melden Sie sich jetzt für a3BAU.AKTUELL an und die Neuigkeiten aus der Baubranche kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Weitere Gastbeiträge

Neuester Inhalt