Rendering Haus der digitalisierung

Haus der Digitalisierung

Mi, 29.07.2020

Das virtuelle Haus der Digitalisierung, das bereits 2019 "errichtet" wurde, bekommt nun einen realen Zwilling. In Tulln wird ab 2021 das reale "Haus der Digitalisierung" errichtet.

"Die letzten Monate haben aber vor allem die Digitalisierung beschleunigt“, unterstrich Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner die Wichtigkeit der Digitalisierung. Denn: „Digitale Kommunikationsformen und regionale Online-Shops haben aufgrund von Ausgangsbeschränkungen und Geschäftsschließungen einen wahren Boom erlebt.“

Diese Herausforderungen hätten letztlich den Weg bestärkt, die Digitalisierungsmaßnahmen weiterhin rasch, flächendeckend und nachhaltig umzusetzen. Insofern kommt dem Haus der Digitalisierung eine ganz wesentliche Rolle zu.

Virtuelle Tour Haus der Digitalisierung

Das reale Haus der Digitalisierung, das ab 2021 am Campus Tulln entsteht, soll ein Leuchtturmprojekt und Aushängeschild Niederösterreichs werden, ein offenes Haus für die Wirtschaft, Wissenschaft, Unternehmen und für die Bevölkerung von Jung bis Alt und klein bis groß werden. Andererseits aber auch ein Ort des Lernens und Verstehens sowie des Tuns, Forschens und Wirtschaftens sein.

Damit soll ein weiterer Meilenstein gesetzt werden, was den Aufbau und die Weiterentwicklung des Hauses der Digitalisierung betrifft und der auf drei Phasen fußt: Zum Ersten gibt es bereits das Digitale Netzwerk der Knotenpunkte St. Pölten, Krems, Wieselburg, Tulln, Klosterneuburg und Wiener Neustadt, das Wirtschaft, Forschung und Gesellschaft vernetzt. Zum Zweiten die Schaffung des virtuellen Hauses der Digitalisierung. Und jetzt wird der dritte Schritt mit dem realen Haus der Digitalisierung gesetzt.

Neubau am Campus Tulln

Der Neubau umfasst 4.200 Quadratmeter am Campus Tulln und ist mit 33,5 Millionen Euro veranschlagt. Das neue Gebäude umfasse einen Eingangsbereich inklusive Infopoint, die Erweiterung der Fachhochschule Wiener Neustadt, einen Gastronomie-Bereich, Büroeinheiten für Mieter, Inkubatorflächen für Startups und Gründer und als Herzstück einen Showroom.

In einem EU-weiten Verfahren erhielt die ARGE Vasko + Partner, Architekt Kronaus, Architekt Gallister und Architekt Mitterer den Zuschlag für die Generalplaner-Leistungen. Der Baubescheid wird noch im Laufe des Jahres 2020 erwartet. Der Baubeginn ist für das zweite Quartal 2021 vorgesehen. Die Fertigstellung ist mit dem Frühjahr 2023 terminisiert.

a3BAU Newsletter abonnieren & informiert bleiben

Melden Sie sich jetzt für a3BAU.AKTUELL an und die Neuigkeiten aus der Baubranche kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Weitere Gastbeiträge

Neuester Inhalt