Wohnbau
Wohnfonds Wien
Das Sonnwendviertel ging aus einem Bauträgerwettbewerb hervor

25 Jahre Bauträgerwettbewerb

Mo, 21.09.2020

Seit Einführung der Bauträgerwettbewerbe im Jahr 1995 wurden 80 Verfahren durchgeführt und damit 300 Neubauprojekte errichtet, mehr als 40.000 geförderte Wohnungen realisiert und 1,7 Milliarden Euro an Förderungen ausgezahlt.

Die Ausstellung beleuchtet in Form einer Leistungsschau den Werdegang, die Bedeutung und die Zukunft des international anerkannten Erfolgsmodells Bauträgerwettbewerb. „Uns ist es ein Anliegen, transparent zu machen, was mit den Fördermitteln im Wohnbau passiert. Es geht hier nicht nur um Wohnungen, sondern um die Schaffung von Lebensräumen mit einer Vielfalt an Nutzungen. Deshalb ist die interdisziplinäre Zusammensetzung der Jury ein wichtiges Element“, betonen Gregor Puscher und Dieter Groschopf, Geschäftsführer des wohnfonds_wien.

Das Wiener Wohnbau-Modell

Insgesamt leben heute mehr als 60 Prozent der Wienerinnen und Wiener im geförderten Wohnbau. Die Wiener Wohnbaupolitik hat eine preisdämpfende Wirkung auf den gesamten Wohnungsmarkt, ist die größte Förderung der Mittelschicht in der Stadt und ist ein Sicherheitsnetz nach unten und ein Sprungbrett nach oben.

Allein der Wohnfonds Wien hält zurzeit rund 3,1 Millionen Quadratmeter, die für den geförderten Wohnbau reserviert sind. Aktuell sind in Wien rund 24.000 Wohnungen in Bau oder Planung, die insgesamt mit rund 900 Millionen Euro gefördert werden. Zusätzlich sind gerade 4.000 Wohnungen im Gemeindebau Neu auf dem Weg.

Die Zukunft des Sophienspitals

Für das Areal nahe dem Westbahnhof wurde am vergangenen Donnerstag ein Bauträgerwettbewerb durch den wohnfonds_wien abgeschlossen. Erstmals in der 25-jährigen Geschichte des Bauträgerwettbewerbs wurde der geförderte Neubau mit der Sanierung von historischen Gebäuden verknüpft. Das neue Stadtquartier im 7. Bezirk wird leistbares Wohnen und nachhaltige Infrastruktur mit Kreativität, Urbanität und einem attraktiven Grünraum verbinden und für alle WienerInnen offen stehen. Bis voraussichtlich 2024 werden durch die Bauträger Sozialbau und WBV-GPA 159 geförderte Mietwohnungen, davon 80 SMART-Wohnungen, realisiert. Zusätzlich entstehen 18 neue Gemeinde-Wohnungen.

Für die Architektur des Neubaus zeichnen Martin Kohlbauer und Praschl-Goodarzi verantwortlich, für die Planung des Gemeindebaus und der Schule Illiz Architektur. Eine Schule, ein Kindergarten, eine belebte Erdgeschoßzone, Lokale, Geschäfte und ein öffentlich zugänglicher Park wird das neue Wohnquartier in bester innerstädtischer Lage ebenfalls umfassen. Voraussichtlicher Baubeginn ist das Frühjahr 2022.

Ausstellung „25 Jahre Bauträgerwettbewerbe“

Ehemaliges Sophienspital – Kenyon-Pavillon: Stollgasse 17/Neubaugürtel, 1070 Wien / 8. September bis 22. Oktober 2020, Dienstag bis Samstag von 10–19 Uhr. Freier Eintritt.

a3BAU Newsletter abonnieren & informiert bleiben

Melden Sie sich jetzt für a3BAU.AKTUELL an und die Neuigkeiten aus der Baubranche kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Weitere Gastbeiträge

Neuester Inhalt